Interner Bereich

Hier finden Sie Ihren
bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger


Schornsteinfegerinnung Pfalz und Rheinhessen
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein
Schornsteinfegerinnung Pfalz und Rheinhessen
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein

Der Vorstand

Personalien

Der Vorstand stellt
sich vor

Schornsteinfeger

Tätigkeitsfeld

Infos zu den Aufgaben
der Schornsteinfeger

Seite 2 von 10
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Neues Energielabel für alte Heizkessel

Dezember 2015. Welche Effizienzklasse hat meine Heizung? Rund 70 Prozent der Öl- und Gas-Heizkessel in Deutschland sind nach Informationen des Schornsteinfegerhandwerks über 15 Jahre alt und energetisch ineffizient. Ab 2016 sollen diese Anlagen schrittweise ein Energielabel erhalten. Das Label orientiert sich am bekannten EU-Energielabel und gibt Auskunft über die Effizienzklasse und den Energieverbrauch des Heizkessels. Für Verbraucher ist die Kennzeichnung kostenfrei.
 

Praktischer Leistungswettbewerb 2015

Am Freitag 2.10.2015 fand der Praktische Leistungswettbwerb 2015 im Schornsteinfegerhandwerk Rheinland-Pfalz statt. Der LIV gratuliert den Teilnehmern und dankt den Ausbildungsbetrieben für vorbildliche Ausbildungsleistung! Die drei Teilnehmer  - erst frisch aus der Gesellenprüfung - sind bereits im Meister-Vorbereitungslehrgang. Dadurch war der Kopf voll mit den Vorbereitungen zu den demnächst anstehenden Prüfungen in Teil 3 und 4 der Meisterprüfung. 
 
Hier stellt sich die Frage: Kommt der Praktische Leistungswettbewerb zu spät oder ist die Meistervorbereitung gleich nach Gesellprüfung zu früh?
 
Wir gratulieren zum
 
1. Platz Patrick Pierrot (Ausbildungsbetrieb Armin Noll, Thaleischweiler) 
2. Platz Matthias Villmann (Ausbildungsbetrieb Marco Villmann, Kaden)
3. Platz Jonas Schimsheimer (Ausbildungsbetrieb Markus Mehlem, Saulheim
 
Den Absolventen wünschen wir alles Gute für die berufliche Zukunft und für die Meisterprüfung!

Bilder der Einweihungsfeier

Hier finden Sie die Bilder von unserer Einweihungsfeier vom 18.September 2015

//

Einweihung

 
Große Einweihungsfeier zur Fertigstellung der baulichen Erweiterung und Modernisierung der Schornsteinfegerfachschule Rheinland-Pfalz in Kaiserslautern - u.a mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Olympiasieger Mathias Steiner.
 
 
 
Mehr als 400 Personen waren der Einladung des Landesinnungsverbandes Rheinland-Pfalz zur Einweihung der modernisierten Schornsteinfegerschule in Kaiserslautern gefolgt. Landesinnungsmeister Michael Bauer konnte unter den Gästen aus Politik, Handwerk und Gesellschaft auch die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer begrüssen. Sie lobte das Engagement des Landesinnungsverbandes für die Aus- und Weiterbildung im Schornsteinfegerhandwerk, wo allein in Rheinland-Pfalz rund ein Drittel aller Betriebe aktuell ausbilden. Daher habe man die Baumaßnahmen auch gerne finanziell gefördert. Dies bestätigte auch Ministerialrat Joachim Garrecht vom Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Zahlreiche Redner - darunter die Präsidentin der Handwerkskammer der Pfalz, Brigitte Mannert und ZIV-Präsident Oswald Wilhelm bescheinigten den rheinland-pfälzischen Innungsschornsteinfegern mit dem Erweiterungsbau und der Modernisierung eine gute Investition in die berufliche  Zukunft getan zu haben. Dies unterstrich auch der stellvertretende Schulleiter der berufsbildenden Schule in Kaiserslautern, Studiendirektor Oliver Schmidt als er sagte, dass ausgerechnet die Schornsteinfegerfachklassen seiner Schule bestes Beispiel für duale Ausbildung unter einem Dach seien.
 
 
 
Großen Anteil am Erfolg der Veranstaltung hatte Gewichtheber-Olympiasieger Mathias Steiner, der in einem spannenden Vortrag, gefüllt mit viel Emotion, von seiner sportlichen Karriere berichtete und die mehr als 300 Zuhörer in seinen Bann zog. Steiner, selbst gelernter Heizungsbauer, schaffte es, den Bezug zur Einweihung der Schornsteinfegerschule herzustellen in dem er den LIV Rheinland-Pfalz dazu aufrief, nicht nachzulassen auch weiterhin motiviert zu bleiben. 
 
Die eigens für die Veranstaltung angereiste Schornsteinfegerkapelle aus Freiburg sorgte für den schwungvollen musikalischen Rahmen. Außerdem machten zahlreiche Aussteller mit einer üppigen Messe den Tag nicht nur für das Fachpublikum interessant.
 
 
 
Große Begeisterung lösten die engagierten Schornsteinfegerauszubildenden aus, die eigens eine Ausstellung über sich und über ihre Aktivitäten organsiert hatten. Extra für diesen Tag hatten sie an mehreren Abenden nach Schulschluss kleine Besen gedreht. Die eigens vorproduzierten Glücksbringerbesen fanden reißenden Absatz unter den Gästen. Großen Applaus ernteten die Auszubildenden auch für ihre Geldspende an die Kinderabteilung des Westpfalzklinikums in Kaiserslautern. Dem voraus ging wenige Tage zuvor eine Sammelaktion in der Fußgängerzone, bei der die engagierten Azubis Glücksmünzen gegen Bares eintauschten und so fast 1.500 Euro für die gute Sache sammeln konnten.  Jetzt überlegen die Azubis, die nächste Tauschaktion mit den selbstgemachten Glücksbringerbesen  durchzuführen.
 
 
 
Rund 2,2 Millionen Euro flossen in die bauliche Erweiterung und Modernisierung der Schornsteinfegerschule, die naturnah am Waldrand auf Deutschlands berühmtem Fußballberg, dem Betzenberg gelegen ist. Wichtigste Neuerung im Haus ist der Neubauteil, der zwei neue Fachräume beinhaltet, in denen schwerpunktmäßig die Themen  Holzverbrennung und effizienter Umgang mit Energieressourcen  geschult werden. Darüber konnte die Schule mit hochmodernsten Didaktikwänden ausgestattet werden, die anschauliche und praxisnahe Berufsaus- und -weiterbildung ermöglichen werden. Ab sofort findet Unterricht mit Laptops statt und im ganzen Gebäude gibt`s jetzt schnelle Internetverbindung durch WLAN. Der Landesinnungsverband konnte neben einer großzügigen finanziellen Förderung durch Bund und Land auch auf einen hohen Eigenleistungsanteil der 480 Mitgliedsbetriebe im Land bauen. Landesinnungsmeister Bauer nahm gerne viel Lob und Anerkennung entgegen - auch von seinen angereisten Landesinnungsmeisterkollegen aus dem Saarland, aus Nordrhein-Westfalen, aus Baden-Württemberg, aus Hessen  und natürlich von Präsident Oswald Wilhelm. Als bayerischer Vertreter  hatte Peter Wilhelm, Schulleiter der Schornsteinfegerschule in Mühlbach als Geschenk zur Einweihung einen lebensgroßen, stählernen Schornsteinfeger mitgebracht. Die aus dem benachbarten Saarland angereisten Kollegen schenkten einen Ahornbaum, symbolisch verbunden mit dem Wunsch nach zukünftig wachsender Zusammenarbeit zwischen den Schornsteinfegerschulen in Kaiserslautern und St. Ingbert.  
 

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Infos zur Ausbildung
zum Schornsteinfeger

Energieberatung

Die Umwelt schonen

Infos zur
Energieberatung